Frieden!

Datum:

Februar 2020: Für die Cottbuser SPD ist dieser Jahrestag eine Mahnung für Frieden und Vertrauensbildung. Die Bombardierung von Cottbus zerstörte vor 75 Jahren unzählige Leben und weite Teile der Stadt.

Der „Zwei-plus-Vier-Vertrag“ vom 12. September 1990 wies den richtigen Weg: „… In Bekräftigung ihrer Bereitschaft, Sicherheit zu stärken, insbesondere durch wirksame Maßnahmen zur Rüstungskontrolle, Abrüstung und Vertrauensbildung…“ – und ist immer noch aktuell.

Wir fordern von der der Bundesregierung:

Frieden sichern, Vertrauen schaffen!

Erklärung der Cottbuser Stadtverordneten

Datum:

Kohlekompromiss umsetzen, Meinungen respektieren, gewaltfrei debattieren

I

Die Lausitz braucht den in der Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung (KWSB) erreichten Kompromiss und den damit verbundenen Zeitrahmen zum bevorstehenden Strukturwandel. Er ist die Basis für alle notwendigen politischen Weichenstellungen und Entscheidungen. Die darin enthaltenen Vorschläge und Entwicklungsimpulse sind wichtige Schlüssel, geben Zuversicht und bilden konkrete Handlungsfelder. weiterlesen „Erklärung der Cottbuser Stadtverordneten“

Pressemitteilung zum Beschluss der Landesregierung das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur nach Cottbus zu legen

Datum:

Den Beschluss der Landesregierung das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur nach Cottbus zu legen begrüßt die Cottbuser SPD als weiteres und klares Zeichen, dass die SPD-geführte Landesregierung den Zusammenhalt im Land Brandenburg auch durch konkrete Maßnahmen fördern will.

Der Cottbuser SPD-Vorsitzende Gunnar Kurth sagt hierzu: Gut, wenn auch überraschend, das die Landesregierung mit dem MWFK einen eigenen Impuls für die Entwicklung in der Lausitz geben will. Sachlich richtig gut wäre allerdings, den LRH nach Cottbus zu verlegen, weil sich ein Kontrollgremium außerhalb der Landeshauptstadt anzusiedeln wohl eher anbietet, als die Landesregierung auf verschiedene Orte zu verteilen.

Die Cottbuser SPD tritt immer wieder dafür ein, dass eigene Handlungsoptionen für eine zukunftsorientierte Entwicklung in der Lausitz und in Cottbus auf kommunaler und auch auf der Landesebene genutzt werden.